„Kinder brauchen Kinder in ihrem Alter und in ihrer Spielstärke“

23 Schachfunktionäre (darunter DSV-Vizepräsident Prof. Dr. Uwe Pfenning) und Eltern haben am Donnerstag, 26. November, den Vortrag von Dr. Konrad Müller „Kinder brauchen Kinder in ihrem Alter und in ihrer Spielstärke“ gespannt verfolgt. Dr. Müller hat anhand von statistischen Auswertungen aufgezeigt warum Jugendliche mit dem Spielen wieder aufhören und warum dringend Änderungen erforderlich sind um diesem Prozess entgegen zu wirken. Mit dem von ihm entwickelten Konzept aus Jugend-Schachpokal und Amateurmeisterschaft (das der Schachclub Vaterstetten-Grasbrunn bereits vor rund zwei Jahren übernommen hat) bietet Müller einen effizienten Weg, der es Kindern ermöglicht das notwendige Spielniveau (1450 DWZ bis zum Alter von 14 Jahren) zu erreichen. Dr. Müller hat dieses Konzept nun um eine dritte Komponente, dem Grundschul-Grandprix, für Kinder ohne DWZ erweitert. Immer getreu dem Motto: „Kinder brauchen Kinder in ihrem Alter und ihrer Spielstärke“. Der Schachclub Vaterstetten-Grasbrunn sagt vielen Dank für diesen spannenden Abend!

Mueller4 Mueller3 Mueller2 Mueller1