Wiederbelebung Vereinsabend

Liebe Schachfreunde,

auf unserer Mitgliederversammlung hatte sich Karl-Hermann Mühlhaus bereit erklärt, sich Gedanken über die Wiederbelebung des Vereinsabends zu machen. Anbei sein Rundbrief und seine Gedanken, die die Vorstandschaft sowie alle am 15. November auf der offenen Vorstandssitzung Anwesenden sehr gut fanden und die wir deshalb anbei als Briefpost an unsere Mitglieder senden.

Feedback bitte direkt an Karl-Hermann Mühlhaus: khwcmuehl [at] web.de oder telefonisch: 08106 – 377386.

Hallo Schachfreunde,
Der Schachclub Vaterstetten-Grasbrunn ist schon lange als bedeutender Verein für Kinder und Jugendliche bekannt, anerkannt und ausgezeichnet und hat Erfolge bis in die deutsche Spitzenklasse und sogar in Weltturnieren. Da läuft auch heute noch viel. Dafür hat der Verein den vielen zu danken, die sich hier in der Vergangenheit engagiert haben und heute engagieren.
Auch bei den Erwachsenen hat der Verein Erfolge aufzuweisen, wenn es da auch schwierig ist, die vielen starken Spieler immer wieder zusammen zu bekommen. So ist im vorigen Jahr die zweite Mannschaft aus der D-Klasse in die C-Klasse aufgestiegen. Aber jetzt haben wir nicht genug Spieler, um diesen Platz einzunehmen.
Doch der Vereinsabend hat schon lange geschwächelt. Und er ist dabei, ganz zu entschlafen Manche stört das vielleicht nicht. Andere bedauern es, so wie ich. Ein Schachclub ohne Vereinsabend?
Die Kinder und Jugendlichen haben nicht nur Training, sondern spielen auch gerne miteinander vor oder nach dem Training. Aber die Erwachsenen treffen sich fast nur zu Turnieren und Mannschaftswettkämpfen.
Warum ist ein Vereinsabend wichtig? Spielen kann man ja auch am Computer.
Da ist vor allem der Spaßfaktor. Wenn es immer um Punkte und DWZ geht, fehlt die Leichtigkeit. Wenn man einfach so spielt, kann man neues ausprobieren, auch was man nicht so gut kennt. Es fördert die Kreativität und die Lockerheit. Außerdem lernt man sich persönlich kennen, es fördert den Zusammenhalt im Verein.
Es kann manchmal oder immer, je nach Möglichkeiten, ein Stück Training stattfinden. Das hat es schon immer wieder einmal gegeben, aber seit längerem nicht mehr. Es muss ja nicht so lang sein, vielleicht nur eine halbe bis eine Stunde. Dann hat man noch Zeit für freie Partien.
Aber wer soll denn kommen, wenn man nicht weiß, ob überhaupt jemand da ist?
Deshalb bräuchte es ein paar Leute, denen daran liegt, dass es einen Vereinsabend gibt, dass man ein paar Partien ohne Druck spielen kann, dass es auch etwas Training für Erwachsene gibt. Das heißt, es müssten sich, sagen wir mindestens vier, Leute bereit erklären, am Freitagabend zu kommen und wenigstens zwei Stunden da zu bleiben. Wenn es so einen Kern gäbe, dann könnten auch andere einfach kommen, weil sie wissen, dass sie am Vereinsabend Leute zum Spielen finden.
Der Freitag hat den Vorteil, dass Jugendliche kommen können. Beginnen wir um 18.00 Uhr, haben Jugendliche die Möglichkeit, nach dem Training einfach dazubleiben, und die Erwachsenen die Möglichkeit, mit den (oft sehr starken) Jugendlichen zu spielen. Vielleicht könnten wir es erst einmal für ein Jahr ausprobieren. Vorschlagen würde ich, Freitag 18.00 Uhr. Aber wenn sich für eine andere Zeit genügend Freiwillige fänden, wäre das auch gut.
Jetzt wäre einfach die Frage und Bitte, dass Ihr überlegt/Sie überlegen, ob Ihr/Sie zu so einer regelmäßigen Anwesenheit bereit wäret/wären und zu welcher Zeit, und das möglichst bald per E-Mail (khwcmuehl [at] web.de) oder Telefon (08106-377386) an … mitteilt/mitteilen. Also ich wäre dazu bereit.
Wenn sich nicht genug Freiwillige finden, dann ruhe sanft, Vereinsabend!
Herzlich grüßt Euch/Sie
Karl-Hermann Mühlhaus