109 Teilnehmer beim 5. Chessimo-Pokalturnier in Neukeferloh

Silas Achermann, Emily Alferova und Marc Fehlhaber gewinnen den 5. Chessimo-Jugendpokal in Vaterstetten

Bereits zum fünften Mal fand am letzten Tag der Pfingstferien in Vaterstetten eine Kombination aus Jugend- und Amateurpokal (Chessimo-Pokalturniere) statt. Nachdem beim Start vor 2 Jahren 44 Schachspieler mit von der Partie waren, fanden sich diesmal im Bürgerhaus Neukeferloh 109 Schachspieler, darunter auch ein Schachfreund aus der Nähe von Wien, zum Wettkampf ein. 53 Kinder traten in den Altersklassen U8, U10 und U12 an. Alle drei Altersklassen wurden getrennt gespielt.

In der U8 traten 17 Kinder an. Angeführt wurde das Feld von den beiden an Nummer 1 und 2 gesetzten Spielern Vinzenz Schilay (SK Neumarkt) und Silas Achermann (SC Wolfratshausen). In der vierten Runde trafen die beiden Spieler, die bis dahin die volle Punktzahl eingefahren hatten, aufeinander – und trennten sich remis. Ein spannendes Finale stand also an: Doch beide Spieler behielten die Nerven und besiegten ihre Gegner, so dass am Ende die Feinwertung entscheiden musste und da lag Silas Achermann mit 14,5 Buchholz-Punkten 3 Punkte besser als Vinzenz. Ein gutes Turnier spielte auch Patrick Koch vom SK Gräfelfing.  Er musste sich nur dem späteren Sieger Silas Achermann geschlagen geben und landete mit 4 Punkten auf Rang 4. Bestes Mädchen wurde Nicole Winkler vom SC Kreut.

Die U10 war mit 22 Teilnehmern wieder einmal der teilnehmerstärkste Jugend-Pokal. Hier dominierte Emily Alferova von TuS Fürstenfeldbruck das Feld. Sie gewann alle fünf Spiele und holte sich somit unangefochten den 1. Platz. Richtig heiß und knapp wurde der Kampf um Platz 2 bis 4. Alle drei Spieler gewannen vier Mal, spielten nicht gegeneinander und verloren nur gegen die Nummer 1 Emily Alferova. Als am Ende bei zwei Spielern auch noch die Buchholzzahl exakt gleich war musste hier die Buchholzsumme entscheiden: Platz 2 für Linus Spaethe vom Gautinger SC, Platz 3 für Pierre Lipinsky vom SC Tarrasch München und der undankbare vierte Platz ging an Marina Costa vom SK München Südost. Martina darf sich aber über den Pokal für das beste Mädchen freuen.

Hauchdünn war die Entscheidung auch bei den 14 Teilnehmern der U12. Am Ende lagen mit Mark Fehlhaber vom SC Wolfratshausen und Stefans Kasims vom SC Kirchseeon zwei Spieler mit je 4/5 auf Platz 1. Beide Spieler blieben ungeschlagen: Sie trennten sich in der 4. Runde remis. Als die Buchholz mit 13,5 Punkten bei beiden gleich war, musste die Buchholzsumme entscheiden. Und hier hatte Marc mit 52 Punkten einen halben Zähler mehr aufzuweisen. Eine mehr als denkbar knappe Entscheidung. Patz 3 ging mit 3,5/5 and Julian Klaes vor Ralf Eisl vom SC Vaterstetten-Grasbrunn, der ebenfalls 3,5/5 hatte. Ralf darf sich aber über eine Einstiegs-DWZ von 899 freuen. Bestes Mädchen war auf Rang fünf Tanmayi Desabhatla vom SC Garching.

Und auch die Kinder, für die es diesmal nicht in die Pokalränge gereicht hat, durften sich über eine Urkunde und einen Sachpreis freuen. Insgesamt gab es wieder 35 Boxen mit Süßigkeiten vom MyCouchbox – doch zwei anderen Sachpreise liefen dem Naschwerk den Rang ab: Die 2 Euro-Münze aus Estland mit Schach-Großmeister Paul Keres (10 vorhanden) sowie 15er-Päckchen mit Fußball-Sammelbildern (6 x vorhanden) waren schnell vergriffen.

Wilhelm Grunert beweist Bestform

 56 Teilnehmer im Amateur-Pokal, das bedeutete 14 Gruppen und einen neuen Rekord. Beinahe wäre auch noch eine 15. und 16. Gruppe zustande gekommen, allerdings gab es kurzfristig einige krankheitsbedingte Absagen, so dass wir drei Spieler mit einer DWZ an der 1.000er-DWZ-Grenze im Jugendpokal mitspielen ließen und es 14 Amateur-Gruppen gab. Die hohe Anzahl von Gruppen hatte den Vorteil,  dass viele Spieler sehr eng beieinander lagen. Genau das macht ja den Reiz des Amateur-Pokals aus.

In Gruppe 1 setzte sich der Favorit Wilhelm Grunert vom SK München Südost durch.  Zum Turnierzeitpunkt hatte er auf Grund seiner guten Performance bei der Deutschen Meisterschaft zwar schon eine DWZ von mehr als 1.500, aber da der Sprung nur einen Schnaps darüber war und die DWZ zum Anmeldezeitpunkt noch unter 1.500 lag, haben wir hier mal Fünfe gerade sein lassen. Wilhelm wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann alle drei Partien. Für ihn bedeutet es den nächsten DWZ-Sprung von 1532 auf 1621. Welch tolle Entwicklung in den vergangenen 2,5 Jahren: Beim Ersten Jugend-Pokal im Januar 2014 starteten Wilhelm und sein Bruder Friedrich noch ohne DWZ. Beide haben nahezu jeden Jugend- und Amateur-Pokal mitgespielt und sind nun nach oben „rausgewachsen“. So soll es sein.

Spannend war es auch in den anderen Gruppen. In Gruppe 5 gewann Daniel Müller aus Garching. Er hatte bereits vor einigen Wochen beim Münchener Chessimo-Turnier seine Gruppe mit 2,5/3 gewonnen. Dass bei den engen DWZ-Spannen in den Gruppen alles möglich ist, zeigen die Gruppen 6 und 8.  In Gruppe 6 holte Maximilian Stephanov 3/3, obwohl er nur der drittstärkste Spieler der Gruppe war. In Gruppe 8 erreichte Felix Handschuh 3/3 und legt nun 164 DWZ-Zähler zu.

Alle Einzelparungen und Tabellen finden Sie auf der Seite www.chessimo-pokalturniere.de. (Die Amateurtabellen und Bilder werden im Laufe der kommenden Tage eingepflegt).

Vielen Dank an die zahlreichen Helfer, Spieler und Eltern, die das Turnier zu einem sehr schönen Event haben werden lassen. Das nächste Chessimo-Turnier findet am 2. Juli in Deisenhofen statt. Hier hießt es, sich jetzt ganz schnell anzumelden, denn es gibt nur 80 Startplätze und bei den letzten Turnieren waren es jeweils deutlich mehr als 80 Teilnehmer!